· 

Die sechs Schlüssel zur positiven Kommunikation in der Führung

Die sechs Schlüssel zur positiven Kommunikation in der Führung

Eine bessere Kommunikation kann Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen und Ihre Beziehungen zu vertiefen.

aus dem Englischen von

  1. Grüßen Sie, um menschlichen Kontakt herzustellen
  2. Fragen Sie, um das Unbekannte zu entdecken
  3. Kompliment, um das Selbstverständnis der Menschen zu beeinflussen
  4. Offenlegen, um Beziehungen zu vertiefen
  5. Ermutigen Sie zur Unterstützung
  6. Zuhören, um Unterschiede zu überwinden

 

Herr Julien C. Mirivel, Ph.D., Professor of applied communication von der University of Arkansas hat seine gesamte berufliche Laufbahn damit verbracht, sein Wissen über wirksame ethische Kommunikation zu erforschen und weiterzugeben. Zu den Fragen, die ihn bei seiner Arbeit geleitet haben, gehören:

 

Welches Kommunikationsverhalten ist ein Beispiel für unser bestes Potenzial als Menschen? Welche kleinen Maßnahmen können uns helfen, effektiver zu interagieren? Welche Kommunikationsverhaltensweisen haben einen Schmetterlingseffekt?

Auf der Grundlage seiner Forschungen werde ich Ihnen sechs konkrete Verhaltensweisen vorstellen, die Sie heute in Ihrem Leben anwenden können, um Ihre Kommunikation zu verbessern. Ob bei der Arbeit oder zu Hause, diese Tipps können Ihnen helfen, Ihre Mitmenschen zu inspirieren und zu beeinflussen. Sie können Ihnen helfen, zu wachsen und sich selbst zu verändern, so dass Sie Ihre Beziehungen vertiefen und eine bessere soziale Welt um Sie herum schaffen können.

 


1. Grüßen Sie, um menschlichen Kontakt herzustellen

Für die meisten Menschen ist Kommunikation eine Art der Übertragung: Sie haben eine Idee, die Sie weitergeben wollen, und sobald die Nachricht gesendet ist, haben Sie das Ziel der Kommunikation erreicht.

Aber Kommunikation ist mehr als nur Übermittlung, sie ist auch Schöpfung. Sie schafft Erfahrungen und baut Beziehungen auf. Nimmt man die Kommunikation weg, nimmt man auch die Beziehungen weg. Ich würde sogar behaupten, dass Sie, wenn Sie kommunizieren, die Arbeit der Beziehung leisten. Sie gehen eine Beziehung ein.

Die Arbeit der Kommunikation beginnt oft mit der Begrüßung, die ein einfaches, aber bedeutsames Verhalten ist: der Moment, in dem Sie den Prozess der Kontaktaufnahme einleiten. Eines der respektlosesten Dinge, die ein Arzt tun kann, wenn er einen Patienten trifft, ist, ihn nicht zu grüßen. Wenn Pädagogen ihre Schüler begrüßen, wirkt sich das tatsächlich auf das Lernen aus. Und die besten Manager und Führungskräfte schaffen Gelegenheiten zur Kontaktaufnahme: Sie sehen nach ihren Mitarbeitern und fragen sie, wie es ihnen geht. Sie sind ständig damit beschäftigt, Beziehungen aufzubauen.

Im Rahmen des neuseeländischen Projekts "Language at Work" untersuchten die Forscher über 500 E-Mails von zwei Unternehmen: ein Unternehmen mit vielen Konflikten, niedriger Moral und Fluktuation und ein anderes mit einer sehr positiven Unternehmenskultur. Bei näherer Betrachtung fiel den Forschern etwas Auffälliges auf: In dem Unternehmen, in dem die Mitarbeiter nicht miteinander auskamen, hörten sich die E-Mails wie folgt an:

    Die Besprechung ist um 15.00 Uhr.

Das war's. Aber in dem Unternehmen, in dem sich die Leute gut verstanden, klangen die E-Mails eher so:

 Hallo zusammen,

ich hoffe, es geht euch gut. Ich freue mich darauf, Sie bei unserem Treffen am Freitag um 15:00 Uhr zu sehen.

    Habt eine tolle Woche.

    Herzliche Grüße,
    John

Der Inhalt ist derselbe, aber die kleinen Details, die wir hinzufügen, helfen uns, unsere Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen. Kommunikation ist nicht nur ein Mittel zur Übermittlung von Informationen, sondern ein Motor für das soziale Miteinander.

Um dies in die Praxis umzusetzen, versuchen Sie, mit drei Personen in Kontakt zu treten, die Sie nicht sehr gut kennen, die aber zu den Stakeholdern Ihrer Organisation gehören; es kann sich dabei um jeden in der Organisationshierarchie handeln. Begrüßen Sie sie. Fragen Sie sie, wie es ihnen geht; vereinbaren Sie einen Zoom-Anruf oder ein Mittagessen; nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Wenn Sie dies praktizieren, können Sie tiefere Verbindungen zu den Menschen in Ihrer Umgebung aufbauen und Ihr Einflussnetzwerk erweitern.

 

 

2. Fragen Sie, um das Unbekannte zu entdecken

Wenn wir Fragen stellen, begeben wir uns auf eine Suche. Wir versetzen uns in die Lage, mehr zu entdecken, aus einer Position der Demut und Neugier zu lernen.

Grundsätzlich können wir zwischen geschlossenen Fragen und offenen Fragen unterscheiden. Geschlossene Fragen - "Magst du blau oder gelb?" - engen die menschliche Interaktion ein und kontrollieren sie. Offene Fragen hingegen sind eher ausbaufähig und geben den Menschen die Freiheit zu entscheiden, was sie mitteilen möchten und was nicht, z. B. "Erzählen Sie mir von einigen Ihrer schönsten Erlebnisse in Ihrem Leben" oder "Welche Gespräche haben Sie geprägt?".

Eine Möglichkeit zur Verbesserung Ihrer Kommunikation besteht darin, dass Sie lernen, Ihre Fragen von geschlossenen auf offene Fragen umzustellen.

Bei Jahresgesprächen ist es zum Beispiel sehr verlockend zu sagen: "Hatten Sie ein gutes Jahr?" Aber wie wäre es, wenn wir das Drehbuch umdrehen und fragen: "Was können wir tun, damit Sie Ihr Potenzial ausschöpfen können? Was können wir in diesem Jahr tun, um Ihnen zu dienen und Ihnen zu helfen, zu wachsen?" Ich habe dies von einer Organisation namens Performance Group Management in Little Rock, Arkansas, gelernt. Mit diesen Fragen gelang es dem Unternehmen nicht nur, seine Mitarbeiter zu halten, sondern auch Wege zu finden, sie intern zu fördern und eine Kultur aufzubauen, die weithin als sehr positiv gefeiert wird.

Ein weiteres Beispiel ist die Arbeit von Heifer International, das versucht, Menschen auf der ganzen Welt zu einer persönlichen Veränderung zu verhelfen und ihnen bei der Überwindung der Armut in ihren eigenen Gemeinschaften zu helfen. Anstatt zu fragen: "Brauchen Sie Hilfe?", beginnen sie den Prozess der Veränderung, indem sie die Menschen fragen: "Was sind Ihre Träume? Was sind Ihre Hoffnungen?"

 

3. Kompliment, um das Selbstverständnis der Menschen zu beeinflussen

Die wichtigste Wahrheit im Bereich der menschlichen Kommunikation ist, dass das, was wir sagen und tun, die Menschen beeinflusst. Es beeinflusst, wer sie in diesem Moment sind und wer sie werden.

 
Komplimente sind nur eine von vielen Verhaltensweisen, die zeigen, dass wir in der Lage sind, Menschen auf positive Weise zu beeinflussen.

In Schulungen fragen manchmal Führungskräfte, wie viele Komplimente sie machen sollten, damit ihre Mitarbeiter das tun, was sie wollen. Aber Komplimente sollten nicht auf roboterhafte Weise eingesetzt werden. Stattdessen plädiere ich für eine Art des Seins. Komplimente haben einen Einfluss darauf, wer Menschen sind und wer sie werden, auf ihr Selbstverständnis. Untersuchungen haben ergeben, dass wir unterschätzen, wie gut sich Menschen durch Komplimente fühlen.

Was wir sagen, was wir tun, beeinflusst die Menschen. Es beeinflusst, wer sie in diesem Moment sind und wer sie werden.

Was ist das schönste Kompliment, das Sie je erhalten haben? Was hat jemand zu Ihnen gesagt, das einen positiven Einfluss auf Sie hatte? In seiner Forschung hat Mirivel festgestellt, dass diese Momente oft von Führungskräften, Managern, Vorgesetzten oder Lehrern kommen. Wenn Menschen, zu denen wir aufschauen, etwas über uns sagen, dass uns gefällt, nehmen wir es auf, wir integrieren es.

 
Um dies in die Praxis umzusetzen und Ihr eigenes Zeichen zu setzen, können Sie sich drei Menschen in Ihrem Umfeld überlegen, die Sie wirklich schätzen, und ihnen ein bedeutungsvolles Kompliment über ihre Stärken machen. Oder Sie können eine E-Mail an Ihr Team schicken und sagen: "Ich möchte die Arbeit, die Sie geleistet haben, und die Stärke, die Sie gezeigt haben, würdigen, insbesondere da wir auf eine globale Pandemie reagieren." Positiv zu kommunizieren bedeutet, absichtlich zu handeln. Ob als Führungskraft, Elternteil, Partner oder Freund - wir alle können unsere Worte nutzen, um etwas Gutes zu tun.

 

 

4. Offenlegen, um Beziehungen zu vertiefen

Die zweite wichtige Wahrheit über Kommunikation ist, dass die Verbundenheit und Nähe, die wir mit anderen empfinden, kein Zustand ist, den wir festhalten können; sie ist etwas, das wir tun. Und die Art und Weise, wie wir dieses Gefühl der Liebe und Kollegialität erzeugen, ist der Akt der Offenlegung: Wir legen offen, wie wir denken, wie wir fühlen und wer wir sind, und zwar auf authentische Weise.

Nicht alle Offenbarungen haben dieselbe Funktion, aber sie haben einige gemeinsame Elemente. Erstens muss die Offenbarung authentisch sein. Sie muss die Kongruenz zwischen dem, was man innerlich fühlt, und dem, was äußerlich geschieht, widerspiegeln. Es muss eine wahrheitsgemäße, ehrliche und persönliche Kommunikation sein, die widerspiegelt, was Sie denken und was Sie schätzen.

Sie muss integer sein und, was noch wichtiger ist, sie muss menschlich sein. Je mehr Ihre Erfahrungen unsere gemeinsame Menschlichkeit widerspiegeln, desto eher werden sie bei anderen Menschen auf Resonanz stoßen, wenn sie geäußert werden.

Untersuchungen von Robert Ulmer, einem Experten für Krisenkommunikation an der University of Nevada, Las Vegas, legen nahe, dass Führungskräfte, die eine offene und ehrliche Offenlegung praktizieren, viel effektiver auf Krisen reagieren können. In einem von ihm untersuchten Fall reagierte der CEO von Malden Mills, Aaron Feuerstein, sofort auf einen Brand, der mehrere Produktionsgebäude betraf, indem er offen und öffentlich mit seinen Stakeholdern kommunizierte: "Wir werden weiterhin in Lawrence arbeiten. . . . Wir hatten vor vielen Jahren die Möglichkeit, in den Süden zu fliehen. Wir haben es damals nicht getan und werden es auch jetzt nicht tun." Offen und ehrlich zu sein zeigt, dass wir uns um unsere Interessengruppen kümmern und aus der Krise lernen wollen.

Um dies in die Praxis umzusetzen, denken Sie an jemanden, dem Sie gerade jetzt eine SMS schicken können, um ihm mitzuteilen, dass Sie für ihn dankbar sind. Seien Sie offen und ehrlich zu ihnen. Sie können einfach sagen: "Ich denke an dich und wollte dir nur sagen, dass ich dankbar bin, dich in meinem Leben zu haben." Achten Sie auf die Gefühle und Gedanken, die in Ihnen vorgehen - soll ich es tun, soll ich es nicht tun, wie werden sie reagieren? Trotz alledem können Sie sich in diesem Moment dafür entscheiden, Ihre Dankbarkeit auszudrücken. Das ist Offenlegung.

5. Ermutigen Sie zur Unterstützung

Die menschliche Kommunikation ist eine ebenso greifbare Form des Schenkens, wie das Schenken von Geld. Wir nutzen Kommunikation, um Liebe zu geben. Wir nutzen Kommunikation, um Zuneigung zu geben. Und wenn wir uns entscheiden, andere zu ermutigen, nutzen wir die Kommunikation, um Menschen die soziale Unterstützung zu geben, die sie brauchen, um sich zu entwickeln und erfolgreich zu sein.

Jeder gewöhnliche Moment kann in einen außergewöhnlichen verwandelt werden, indem wir anderen Menschen etwas sagen und sie daran teilhaben lassen, ganz gleich, welche Rolle wir einnehmen.

 

Das ist die Macht der Ermutigung. Was wir sagen und tun, kann nicht nur in diesem Moment Wirkung zeigen, sondern auch in den kommenden Jahren eine Quelle der Unterstützung sein.

 

 

6. Zuhören, um Unterschiede zu überwinden

Zu lernen, wie man ein besserer Zuhörer wird, ist kein leichtes Unterfangen, aber Experten sind sich einig, dass dies eine gemeinsame Eigenschaft guter Führungskräfte ist. Wenn Sie sich dazu entschließen können, tief zuzuhören, können Sie die vermeintlichen Unterschiede zwischen Ihnen und anderen Menschen überwinden.

Sie können lernen, tiefer zuzuhören, indem Sie ein hohes Maß an Offenheit für die Perspektiven und Standpunkte anderer Menschen bewahren. Dazu gehört auch, dass man sich mit Urteilen über Menschen und ihre Handlungen zurückhält. Der Psychologe Carl Rogers nannte dies "unbedingte positive Wertschätzung": eine Art, Menschen mit Wärme und ohne Bedingungen zu betrachten. Um tief zuhören zu können, muss man tiefes Einfühlungsvermögen kultivieren, die Fähigkeit, die Perspektive anderer Menschen zu betrachten, nicht um zu sehen, ob sie richtig oder falsch liegen, sondern um ihren Standpunkt zu verstehen.

Schließlich müssen Sie lernen, wie Sie jemandem Ihre volle Aufmerksamkeit schenken können. Wenn Sie sich mit Ihrem Körper nach innen lehnen, beginnt der Prozess des tieferen Zuhörens. Wenn Sie wirklich frustriert sind, nehmen Sie Ihre Hand, legen sie unter den Tisch und öffnen sie leicht - eine körperliche Geste der Offenheit. Zuhören kann unangenehm sein, aber es gibt viel zu lernen, wenn wir alles, was in uns vorgeht, zur Ruhe bringen und unsere Aufmerksamkeit auf andere Menschen richten.

Ich bin davon überzeugt, dass positive Kommunikation Ihnen helfen wird, sich beruflich und menschlich weiterzuentwickeln, qualitativ hochwertige Beziehungen am Arbeitsplatz und zu Hause aufzubauen und effektiver zu führen. Wenn Sie diese kleinen Maßnahmen ergreifen, setzen Sie einen Schmetterlingseffekt in Gang. Sie beginnen, das Drehbuch für Ihre Interaktionen zu ändern, was sich auf die Beziehungen auswirkt, die Ihnen wichtig sind, auf die Gruppen, in denen Sie arbeiten, und auf die Gemeinschaften, denen Sie angehören. Und wenn wir dies gemeinsam tun, werden wir eine bessere Gesellschaft für uns und unsere Kinder mitgestalten.

Dieser Aufsatz basiert auf einem Vortrag, der Teil der Positive Links Speaker Series des Center for Positive Organizations der University of Michigan ist. Das Zentrum widmet sich dem Aufbau einer besseren Welt, indem es Pionierarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaft von florierenden Organisationen leistet.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0