A B C

Anfang - Bedeutung - Buddhismus - Christentum


A

Anfang

 

Mit jedem Anfang ist das Ende schon vorbestimmt. Keine Handlung, kein Wort, keine Regung ist nicht ohne Bedeutung.

 

Oft beginnen wir Dinge ohne zu wissen WARUM. Ohne Richtung machen wir die Dinge, manchmal aus Vergnügen, manchmal als Unüberlegtheit.

 

Wenn wir wissen wo wir Enden und mit was wir Enden wollen, dann wissen wir wo wir anfangen müssen.


B

Bedeutung

 

Bedeutung - Was steckt in dem Wort? Deuten - richtig. Wie deutest du Dinge? Bedeutet dir manches mehr wie manch anderem. Hast du persönliche Erinnerungsstücke wie ein lieblings T-Shirt oder Rock, von dem du dich einfach nicht trennen kannst. Für jeden anderen wär es nur ein ausgewaschenes Kleidungstück dass in die Altkleiderkammer müsste, aber für dich hat der Gegenstand viel Bedeutung.

 

Bedeutungen sind exzentiell in unserem Leben und für unser überleben. Uns bedeuten nicht nur Sachen etwas, Nein, es sind viel mehr die Menschen, Orte und Worte.

 

Worte können uns verletzen, wenn wir ihnen die Bedeutung geben.

 

Wir könnnen deuten,

dass wir weniger Wert wie der andere sind,

dass wir einen Fehler gemacht haben,

unsere Arbeit und Einsatz bedeutungslos war.

 

Bedeutung heisst einen Wert zu etwas zuzuschreiben, bzw. einen Mehrwert zu erkennen. Der Stolz, die Würde, die Überzeugung und der Wille kann schnell gekränkt werden wenn jemand demselben Gegenstand eine andere, gar eine negative Bedeutung zuschreibt.

 

Wenn ich sage du bedeutest mir viel, dann heißt dass, du bist mir wichtig, deine Worte haben bei mir Gewicht und ich berücksichtige deine Wünsche und versuche dich nicht zu verletzen, ich sehe dich und will von dir gesehen werden. Ich will dich an meinem Leben teil haben. Du gibst meinem Leben Bedeutung. Dadurch sehe ich einen Sinn.


Buddhismus

 

Buddha - Das Erleben Bodhi wird mit erwachen übersetzt. Erwachen sie und sehen eine fundamentale und befreiende Einsicht in die Grundtatsachen allen Lebens, aus der sich die Überwindung des leidhaften Daseins ergibt.

 

Gehen. Stehen. Erfahren. Wahrnehmen. Spüren. Fühlen. Teilen. Sehen. Achtsamkeit. Wissen. Licht. Leuchten. Friede. Ruhe. Besonnenheit. Meditieren. Sinnieren. Wachen.


C

Christentum - Jesus Christus

 

Charisma - Menschlichkeit - Bereitschaft zu Helfen und Heilen

 

Jesus Christus war nach Überlieferungen ein sehr charismatischer Mensch der wirklich existiert hat. Viele unabhängige Quellen berichten von diesem Mann, der die Menschen zum zuhören gebracht hat. Als Mensch hatte er die Gabe viele Menschen von Leid zu befreien. Er musste selbst viel Leid erfahren. Von seinen eigenen Gefährten verraten, trug er nicht nur das Kreuz, er trug die Last des Verrats, der Missgunst, der Sünde. Er musste den Weg gehen. Nicht den Weg den er wollte. Den Weg, den er geschickt wurde. Er sah Sinn in seinem Leiden, doch das erlöste ihm nicht von seinen Schmerzen. Jesus musste sein Leben in Jerusalem aufgeben. Er wurde verraten. Seine Worte wollten zu dieser Zeit, in diesem Land und diesen Ort, nicht gehört werden.

 

Jesus Christus hatte viele wohltuende Worte, Glaubenssätze und Werte vermitteln wollen. Ihm war es wichtig dass die Menschen leben und füreinander da sind. Er sah Licht. Er wollte euch das Licht spüren lassen. Er gab sich seinem Schicksal hin und trug die Last bis zu dem Ende des Kreuzweges. Jesus musste spüren, dass auch die, die gesegnet sind, nicht von Misstaten und Unrecht geschützt sind.

 

Was aus dem Christentum wurde, ist Geschichte. Was Jesus wollte versteht heute fast niemand mehr.